Autobahn: VEDA erhebt schwere Vorwürfe gegen Tank&Rast

Parkplatz-Chaos, Abzocke-Image und eine Milliarde Euro Kosten für die Bürger

Die VEDA macht die Autobahn-Tank&Rast, die Inhaberin von mehr als 90 Prozent aller Raststätten-Lizenzen auf der Autobahn ist, mit dafür verantwortlich, dass in Deutschland ein immer größer werdendes „Lkw-Parkplatz-Chaos“ existiert und darüber hinaus hunderte von Millionen Euro an Steuergeldern völlig überflüssig ausgegeben wurden und auch heute noch ausgegeben werden. Dabei handelt es sich um Gelder, die an anderer Stelle der Staatskasse fehlen und für dringende Aufgaben, wie z.B. die Behebung von Straßenschäden oder den Ausbau von Straßen, nicht zur Verfügung stehen. Auch ärgert man sich über die „Hochpreispolitik“ der Autobahn-Raststätten. Diese sind allein an der Tankstelle nicht selten über 10 Cent pro Liter teurer als Tankstellen unmittelbar neben der Autobahn. Damit erhält die ganze Branche der Autobahn-Versorger ein schlechtes Image.

Lkw-Parkplätze werden viel zu wenig, aber viel zu teuer unmittelbar auf der Autobahn gebaut. Der eklatante Lkw-Parkplatzmangel bedeutet werktäglich nachts für tausende von Lkw-Fahrern unerträgliche, menschenunwürdige und vor allen Dingen auch höchst verkehrsgefährdende Zustände. In vielen Teilen Deutschlands besteht das gleiche Dilemma: Lkw-Fahrer müssen die gesetzlich vorgeschriebenen Lenkzeiten überschreiten, weil sie keinen Parkplatz finden. Nach ergebnisloser Suche müssen sie dann ohne Toilette, Gastronomie und persönliche Ansprache irgendwo am Straßenrand campieren. Schuld daran trägt die Interessenslage der Autobahn-Tank&Rast, die als Privatunternehmen eine Art „Monopolstellung“ der Autobahnversorgung und insoweit bestimmte staatliche Privilegien für sich beansprucht.

1,7 Milliarden Euro „abgesaugt“, 2,2 Milliarden Euro Schulden

Die Autobahn-Tank&Rast ist ein Tochterunternehmen eines britischen Private Equity Fonds, rund um die schillernde Figur, Herrn Guy Hands. Mittlerweile ist auch die Deutsche Bank Tochter REEF beteiligt. Guy Hands hat bereits 1,7 Milliarden Euro von der Tank&Rast „abgesaugt“, finanziert „auf Pump“ und dabei die Schulden des Unternehmens auf 2,2 Milliarden Euro quasi verdoppelt und dies alles bei einem Kaufpreis von nur 1,1 Milliarden Euro. Das soll aber nicht das Ende sein. Man versucht weiterhin, Anteile teuer zu verkaufen. Es geht dabei um hunderte von Millionen Euro, die man noch zusätzlich zu den 1,7 Milliarden Euro herausholen könnte. Dabei stören die mittelständischen und mit gutem Image belegten VEDA-Autohöfe gewaltig, da diese langfristig und vor allen Dingen nachhaltig mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis agieren.
Weltweit wirbt Guy Hands bei seinen Verkaufsversuchen mit der „starken Marktposition“ und einem „Wettbewerbsvorteil wegen hoher Eintrittsbarrieren und einem geschützten regulatorischen Rahmen“. Die Tank&Rast darf diesen Nimbus nicht verlieren. Konsequenterweise muss alles verhindert werden, was den Wettbewerber „Autohöfe“ stärken kann.
Dies gilt insbesondere auch für die Lkw-Parkplätze: Ein Verlagern der Lkw-Parkplätze von „auf“ der Autobahn nach „an und neben“ der Autobahn (Autohöfe) wäre eine solche Störung. Sie würde zu einer weiteren Aufweichung der ausschließlichen Versorgung der Verkehrsteilnehmer unmittelbar „auf“ der Autobahn führen, die die Tank&Rast gerne hätte. Jedes Abfahren von der Autobahn muss mit allen Mitteln verhindert werden. Es geht schließlich um dreistellige Millionenbeträge, die nur generiert werden können, wenn der Wettbewerber möglichst unterdrückt wird.

Lobbyismus, Spenden, denunzierende Tischvorlagen und Premium-Partnerschaften
Dazu werden auch namhafte Lobbyisten eingesetzt, wie der langjährige ehemalige verkehrspolitische Sprecher der FDP, Herr Friedrich, oder der ehemalige Ministerpräsident von Bayern, Herr Dr. Beckstein. Es werden im Umfeld von politischen Entscheidungsträgern Veranstaltungen gesponsert bzw. hochrangige Politiker aus dem Bereich „Verkehr“ als Spendenbotschafter eingesetzt. Auch droht man dem Verkehrsministerium mit hohen Entschädigungsforderungen, wenn das Ministerium als Verkäufer der Raststätten-Lizenzen nun mit den Autohöfen kooperieren sollte. Schließlich ist sich die Tank&Rast nicht einmal dafür zu schade, Tischvorlagen bei politischen Entscheidungsträgern zu verbreiten, in denen die Autohöfe „denunziert“ werden.
Selbst der ADAC rührt sich trotz der „Hochpreispolitik“ an der Autobahn nicht. Er ist vielmehr eine „Prämien-Partnerschaft“ mit Tank&Rast eingegangen, die aus fast jeder ADAC Motorwelt groß und auffällig hervorsticht. Die VEDA hat daher auch in der Vergangenheit bereits entsprechende Kritik geübt gegen die Raststätten-Tests des ADAC auf und an Autobahnen.
Und es scheint zu funktionieren: Auf der Autobahn gibt es nach wie vor zu wenig Flächen für Lkw-Parkplätze. Dies ist mittlerweile allen Beteiligten klar. Auch dem Bund und den Ländern. Die eigenen Hochrechnungen zum Lkw-Verkehrszuwachs gehen von Steigerungen des Güterfernverkehrs von ca. 50% bis Ende 2025 aus. Die dazu erforderlichen zusätzlichen Lkw-Stellplätze können nicht auf der Autobahn gebaut werden. Es müssen Alternativen gefunden werden.
Daher hat sich das „BMVBS“ bereits im Jahr 2009 zu Recht mit der notwendigen Errichtung von Lkw-Parkplätzen auch neben der Autobahn befasst. Zu viele schwere Unfälle, auch mit tödlichem Ausgang im Einfahrtsbereich von überfüllten Autobahn-Parkplätzen haben den Druck zusätzlich erhöht. Aber neben ersten „Gehversuchen“, ausgerechnet wieder mit einem Pilotprojekt mit der Tank&Rast, die außerhalb der Autobahn  weniger Kompetenz hat als jahrzehntealte mittelständische Autohöfe, ist seit nunmehr fünf Jahren nichts Zählbares passiert. Liegt es daran, dass die Tank&Rast ihre Verkaufsziele nicht erreicht hat?

Jetziges Parksystem hat nur Nachteile – 800 Millionen Einsparungen zukünftig möglich
Den Schaden davon tragen die Lkw-Fahrer, die zu tausenden nachts „vagabundieren“ müssen. Auch die Autobahnnutzer werden „geschädigt“, die die exorbitant hohen Preise der Tank&Rast bezahlen müssen und außerdem mit überflüssigem Lkw-Parkplatzsuchverkehr in den Abendstunden konfrontiert werden und beim Rasten höllisch aufpassen müssen, dass sie nachts nicht auf in den Einschleif-Spuren abgestellte Lkws auffahren. Schließlich sind alle Steuerzahler betroffen, die den teuren Lkw-Parkplatzbau auf der Autobahn mit ihren Abgaben mitfinanzieren.
Und hier geht es um viel Geld: Auf der Autobahn kostet ein Lkw-Parkplatz den Bund mindestens 50.000 Euro pro Stück. In Gewerbegebieten neben der Autobahn kostet ein Lkw-Parkplatz weniger als die Hälfte. Über 10.000 neue Lkw-Parkplätze haben Bund und Länder in den letzten Jahren auf der Autobahn gebaut. Hätte man diese Parkplätze abseits der Autobahn errichtet, wäre dies um mindestens 250 Millionen Euro günstiger gewesen.
Bis 2025 fehlen immer noch zwischen 25.000 und 40.000 zusätzliche Lkw-Parkplätze. Das zu erwartende Sparpotential liegt daher bei weiteren 800 Millionen Euro!
Es gibt kein Gesetz und keine Verordnung, die es dem Bund und den Ländern verbieten würden, Parkflächen neben der Autobahn zu bauen, also die 800 Millionen einzusparen. Es ist daher Zeit, bei der Autobahnversorgung umzudenken!

Bürgerinitiativen können mit Parkplätzen in Gewerbegebieten gut leben
Der Lkw-Parkplatzbau auf der Autobahn stößt schließlich bundesweit auf Proteste. Es haben sich vielerorts Bürgerinitiativen gebildet, die gegen den Parkplatzbau auf der Autobahn sind. Sie lehnen den Verbrauch von Naturflächen ab und wehren sich gegen die Emissionen von neuen Parkplatz- bzw. Tank&Rast-Anlagen.
Auf der anderen Seite gibt es gegen einen Parkplatzbau in Gewerbegebieten neben den Autobahnen in der Regel keine nennenswerten Einwendungen. Diese sind nämlich bereits in den Bebauungsplänen ausgewiesen und damit aus Emissionssicht und naturschutzfachlich „abgehandelt“. Die Parkplätze benötigen keine flächenverzehrenden Ein- und Ausfahrtsspuren, sondern sind über das bestehende Straßennetz erschlossen. Der Flächenversiegelungsgrad liegt unter 50 Prozent.

„Die Autobahn-Tank&Rast kassiert die Autobahnnutzer nach Strich und Faden ab“ (*) Verschiedene Medienberichte bringen neue Details an das „Tageslicht“. Ganz aktuell hat der Hessische Rundfunk die Autobahnversorger getestet. Ergebnis: Autobahn-Raststätten sind im Vergleich zu Betrieben neben der Autobahn an der Tankstelle um über 10 Cent pro Liter und in den Restaurants und Tankstellenshops um über 20 Prozent teurer. Da viele Reisende auf der Autobahn nicht unterscheiden können, fällt ein „Abzocke-Image“ auch auf die viel preiswerteren Autohöfe zurück.
Was letztlich nur zu zählen scheint, sind die wirtschaftlichen Interessen einer britischen „Heuschrecke“ (lt. ehemaligem SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering Firmen, die nur auf das „Aussaugen“ der Substanz ausgerichtet sind).

(*) Zitat Manager Magazin 03/2014

VEDA – Vereinigung Deutscher Autohöfe e.V.
Kontakt über:
Tel: 0941/ 3070823
E-Mail: federl@24-autohof.de



Es fehlen Zehntausende von Lkw-Parkplätzen entlang der Autobahnen. Autobahn-Raststätten sind so überparkt, dass die Lkws regelmäßig bis aus der Einfahrt heraus in die Autobahn hineinstehen.

 

Weitere Autohof.net News

08.04.14
Die einmalige Werbeidee
Die einmalige Werbeidee Originalbier aus Rio de Janeiro
28.03.14
Rissiges Betongold
Tank & Rast: Heruntergekommene Raststätten, überzogene Preise, ausgepresste Pächter – doch ein Finanzinvestor verdient Milliarden damit. Um die Politik schaut dem Treiben an den Autobahnen tatenlos zu.
21.03.14
Startschuss zum zwölften 24-Autohof
Mit dem offiziellen Spatenstich am 22.02.2014 gab die 24-Autohof-Gruppe den Startschuss zum zwölften 24-Autohof an der A14 Anschlussstelle Halle-Tornau (AS16) Wie der Expansionsleiter der 24-Gruppe Hr. Wolfgang Graf mitteilte werden mit dem neuen 24-Autohof Halle-Oppin dringend benötigte LKW-Parkplätze für den Großraum Leipzig-Halle errichtet.
17.02.14
24-Agip-Autohof Knüllwald an der A7 Ausfahrt Homberg/Efze ist eröffnet
Seit Montag, den 3. Februar ist der Streckenzug der A7 zwischen Kassel und Fulda um eine Top-Rastanlage reicher. Betreiber Ralf Hoppe, erfahrener Gastronom und Kaufmann, erstmals aber auf einem Autohof tätig und sein Team durften gleich am ersten Tag unerwartet viele Gäste begrüßen.
07.02.14
ADAC – Reformen der leeren Phrasen
Kritik an Rastanlagentest wird wie in „alten Zeiten“ zurückgewiesen 24-Autohöfe fordern von ADAC Beitragsrückerstattung gegenüber Mitgliedern
21.01.14
Raststättentest 2013
Regelmäßig führt der ADAC einen großen Autobahn-Raststättentest durch. Dieser wurde immer mehr vom ADAC zu einem Wettbewerb zwischen Autobahn-Raststätten auf der Autobahn und Autohöfen neben der Autobahn aufgeschaukelt. 2013 titelte der ADAC in der Hauptpressemitteilung, die dann bundesweit von den Medien übernommen wurde: „Raststätten im ADAC Test besser als Autohöfe“. Diese Aussage entspricht ganz und gar nicht der Meinung der Kunden, wie es auch ein Verkehrsgutachten feststellt, das im gleichen Zeitraum des Tests umfangreiche Kundenbefragungen durchführte. Eine neutrale Haltung des ADACs wird ernsthaft bezweifelt, da die Raststätten und der ADAC seit Jahren in weitreichenden geschäftlichen Beziehungen stehen und sich öffentlich regelmäßig und in großer Aufmachung als Premiumpartner präsentieren.
16.01.14
24 eröffnet mit der AGIP auf der A7 den zehnten Autohof
Regensburg/Homberg (Efze), 15. Januar 2014 – Die letzten Vorbereitungsarbeiten laufen auf Hochtouren. Anfang Februar eröffnet mit dem 24-Agip Autohof Homberg (Efze) die bis jetzt größte Anlage seine Tore. Auch bei der hochmodernen, aber gemütlichen neuen Anlage greift das beliebte und bewährte 24-Konzept. Das bedeutet Top-Service rund um die Uhr zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis, Sauberkeit, Komfort, modern-gemütliches Design und eine Vielzahl an Gastronomie unter einem Dach. So gibt es im 24-Autohof Homberg (Efze) ein CAFÉINO-Restaurant mit frisch zubereiteten lecker leichten Gerichten, eine SUBWAY-Filiale, ein Burger-Restaurant sowie einen idyllischen Paulaner Biergarten. Eine moderne Agip-Tankstelle sowie ein umfassend sortierter Reiseshop runden das Angebot ab.
10.01.14
Pkw Maut Diskussion und Raststättentest
Zweifelsfrei stellt der ADAC als Verein wichtige Dienstleistungen für seine mobilen Mitglieder bereit und besitzt insgesamt ein positives Image. Doch gibt es eine zweite gewerbliche Seite, die als Versicherungskonzern, Kartenverlag und Reisebüro und nicht zu vergessen, die als Lobbyist. Der Konzernumsatz der ADAC Tochterunternehmen überschritt 2012 die Grenze von einer Milliarde Euro, genauso wie das Beitragsaufkommen des Vereins einschließlich seiner Regionalclubs. Ein regelrechtes Eigentor hat der ADAC mit der Forderung geschossen, die Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen durch eine Erhöhung der Mineralölsteuer zu ersetzen. Dies wurde mit mehr Gerechtigkeit begründet. Die Erhöhung der Mineralölsteuer trifft den Falschen, nicht den ausländischen Verkehrsteilnehmer, der an unseren Straßenkosten beteiligt werden soll, sondern ganz überwiegend und schon wieder den deutschen Autofahrer und auch denjenigen, der die Autobahnen gar nicht benutzt. Selbst bei den eigenen Mitgliedern ist die Verärgerung groß, die durch diese Forderung in jedem Fall zur Kasse gebeten werden. Auch volkswirtschaftlich ist es die schlechteste Lösung.
03.01.14
Streit um Pkw-Maut erreicht die Autobahn-Versorgung
Der Streit um die Einführung einer Pkw-Maut rückt auch die immensen Kosten, die für den Erhalt unserer Straßen notwendig sind, in den Fokus. Es ist zwar erforderlich, die ausländischen Autobahnnutzer an den Kosten der Autobahninfrastruktur zu beteiligen, doch die Einnahmen aus einer solchen Pkw-Maut würden sich aber voraussichtlich in einem ersten Schritt in einem überschaubaren Rahmen halten. Finanziell deutlich mehr bringen würde dagegen die dringend notwendige Reform der Autobahnversorgung, insbesondere bei der Schaffung von neuen Autobahn-Raststätten und Lkw-Parkplätzen. Sie würde alleine über eine Milliarde Euro einsparen. Die bestehenden gesetzlichen Rahmenbedingungen sind über 50 Jahre alt, nicht mehr zeitgerecht und zum Nachteil aller Autobahnbenutzer.
30.12.13
Pkw-Maut: Irrweg Erhöhung der Mineralölsteuer
Pkw-Maut: Irrweg Erhöhung der Mineralölsteuer Die Deutschen zahlen, die EU-Bürger fahren
06.12.13
Bund und Länder können Steuergelder sparen
Bund und Länder können Steuergelder sparen Autohöfe an der Autobahn immer beliebter
19.11.13
24-Autohof Mühldorf erwägt Hausverbot gegen Richter Dr. Windhorst (CSU) aus Töging
24-Autohof Mühldorf erwägt Hausverbot gegen Richter Dr. Windhorst (CSU) aus Töging
12.11.13
Ausgezeichnete Autohofkette eröffnet in einem halben Jahr ersten Autohof an der neuen Autobahn A94
In Erharting wird der erste Autohof an der Autobahn A94 München-Passau gebaut.
05.11.13
Autobahn A9 Hermsdorfer Kreuz Verkehrsbehinderung Radarfalle
Seit Jahren blitzt es in Fahrtrichtung Berlin nach der Autobahnbrücke aus einer fest installierten Radarfalle. Die Autobahn selbst ist gut ausgebaut, übersichtlich und führt geradlinig durch das Kreuz. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung an dieser Stelle ist nicht zu erwarten und auch nicht verständlich, außer es finden Bauarbeiten in diesem Abschnitt statt.
09.10.13
„24“ und Agip bauen Autohof an der A7
Richtfest an de Ausfahrt Homberg/Efze – 150 Lkw-Parkplätze
17.09.13
Autohöfe wollen durch Gesetzesänderung die Sicherheit auf deutschen Autobahnen erhöhen
Nebeneffekt: Bund spart dreistelligen Euro-Millionenbetrag
28.08.13
Autohöfe überholen Autobahn-Raststätten!
Raststätten Monopol treibt Preise - ADAC Präsident kritisiert
29.07.13
Stärkt ehem. Bayerischer Ministerpräsident eine „britische Heuschrecke“ zu Lasten des Mittelstands?
Autohof-Denunzierungsschreiben von Markus Löw von der Tank & Rast wird veröffentlicht
19.07.13
Abzocke der Autobahnnutzer durch Ramsauers Verkehrsministerium
Vier bayerischen Autohöfen platzt wegen überflüssigen Raststätten-Neubauten der Kragen
15.07.13
ConfedCup Finale: Was kann (muss) Löw von Scolari lernen?
In der Pressekonferenz nach dem ConfedCup Finale stellte ein Journalist an „Filipao“, so wird Nationaltrainer Filipe Scolari liebevoll in seiner Heimat genannt, die Frage, die am meisten Beachtung erfuhr: „Alle sind erstaunt, wie kann man in so kurzer Zeit eine Mannschaft, die gerade noch völlig diskreditiert war, in den Stolz des Volkes verwandeln?“ Das Geheimnis Scolaris ist die ganz gezielte Spielerauswahl, weg vom selbstverliebten Ballzauberer, und hin zu Spielern, die 90 Minuten und mehr Vollgas geben können, deren Stärken Antritt, Spurt, Kondition und Kraft sind. Hohe balltechnische Fähigkeiten sind bei den Spielern der brasilianischen Fußballnationalmannschaft, der Seleção, sowieso vorhanden. Power, Technik, Tempo, von der ersten Minute an, bis das Spiel entschieden ist.
24.06.13
24-Autohöfe beste Autohof-Kette Deutschlands 2013
Über 10.000 Leser wählten „24“ bereits zum siebten Mal auf Platz 1
28.05.13
Reisezeit – Reizthema – Toilettengebühren auf der Autobahn
Auf Autohöfen ein „kleines Geschäft machen“ 70/50 Cent Sommeraktion von über 35 VEDA-Autohöfen
07.03.13
Autohöfe deutlich günstiger als Autobahn-Raststätten
ADAC stellt bis zu 11 Cent Preisunterschied fest
Autohöfe in Deutschland sortiert
Autohöfe in Österreich sortiert
Alle Autohöfe im Navi
zum GPS POI Download
Kostenlos! für alle gängigen Navigationssyteme
Spartipps für die Autobahn
So finden Sie unsere
Rabattpartner:
Alle Rabattpartner anzeigen
Wollen Sie mitmachen?
Melden Sie hier Ihren Autohof kostenfrei bei autohof.net an!
zur Anmeldung
Einkaufsgemeinschaft
Klicken Sie hier, um nähere Informationen über die Vorteile der Autohof Einkaufsgemeinschaft
zu erfahren.